Trenbolon



Trenbolon wurde 1963 erstmalig in Frankreich synthetisiert, kam jedoch erst fast zwei Jahrzehnte später in Form von Finajet (USA) und Finaject (Frankreich) auf den Markt, beide Präparate enthielten als Basis Trenbolon Acetat, also mit einem Acetat-Ester versehenes Trenbolon, was hierdurch nur kurz wirksam war und mehrmals wöchentlich injiziert werden musste. Sowohl Finajet als auch Finaject waren ausschließlich für die Veterinärmedizin bestimmt.

Trenbolon Prohormon

Auf dem Gebiet der Humanmedizin sollte es bis kurz nach Einstellung der Produktion von Finajet und Finaject im Jahre 1987 dauern, bis Trenbolon auch hier offiziell verfügbar war. Das französische Pharmaunternehmen Negma bot mit Hexabolon das wohl legendärste Trenbolon-Medikament weltweit an. Es handelte sich hierbei um 1,5ml Ampullen mit jeweils 76mg Trenbolon Hexahydrobenzylcarbonat, was genau 50mg reinem Trenbolon entspricht. Warum das Trenbolon hier gerade an das Ester Hexahydrobenzylcarbonat gebunden wurde, ist immer noch ein Rätsel. Zwar gleicht es von der Halbwertszeit dem Enantat, dieses wird u.a. für Depot-Testosteron verwendet, ist jedoch ansonsten von keinem anderen offiziellen Arzneimittelhersteller weltweit für Veresterungen benutzt worden. Nicht zuletzt deswegen, umhüllt das Hexahydrobenzylcarbonat-Ester einen gewissen Mythos.

Hexabolon wurde kurze Zeit nach der Einführung in Parabolan umbenannt und dies ist auch der weltweit bekannteste Name für Trenbolon. Auch Fina (für Finajet oder Finaject) ist, vorallem in den USA, geläufig, bei Parabolan weiß jedoch jeder, was gemeint ist.

Testosteron

1997 stellt Negma offiziell die Produktion von Parabolan ein und es war eine lange Zeit still um dieses Kult-Steroid. Das anabole/androgene Steroide ist zwar nie total von der Bildfläche verschwunden, es gab immer noch Finaplixx-Pellets (Implantate, die Trenbolon enthalten und Vieh mit Hilfe eines speziellen Applikators unter die Haut gepflanzt wird), die mittels eines schwierigen Prozesses zumeist im heimischen Keller zur Trenbolon-Injektions-Lösungen umgebaut wurden, offiziell war jedoch kein Herankommen mehr. Lediglich das über 20 Jahre alte Untergrundlabor International Pharmaceuticals bot Trenbolon fortlaufend in Form des Präparates Trenbolon Base XXIV an, das 76mg Trenbolon Hexahydrobenzylcarbonat pro Milliliter enthielt und in einem 10ml Multi-Injection-Vial angeboten wurde. Die Preise hierfür waren zwar teilweise unverschämt hoch (in einigen Ländern wurden bis zu umgerechnet 180 Euro pro Ampulle gezahlt), jedoch waren Anwender durchaus bereit, diesen Preis zu zahlen. Besonders jene, die die Wirkung des Trenbolon bis dorthin nur aus Erzählungen oder Büchern kannten, in denen es regelmäßig als extrem anaboles und androgenes Steroid angepriesen wurde. Trenbolon sollte demnach ein absolutes Zaubermittel und unabdingbar während einer Wettkampf-Vorbereitung sein.

In der Tat ist Trenbolon ein herausragendes Steroid. Es gehört zur Wirkstoffgruppe der Nortestosteron-Derivate und besitzt einige interessante Eigenschaften, die es zu einem herausragenden Diät- und Muskelaufbau-Steroid machen. In erster Linie steht Trenbolon für eine extrem hohe anabole Wirkung, die die des Testosteron ab einer gewissen Dosierung übertreffen soll. Auch eine stark androgene Wirkung wird dem Trenbolon nachgesagt, was jedoch so nicht richtig ist. Zwar erhöht eine Doppelbindung am 9. und 10. Kohlenstoffatom die Bindungsaffinität des Trenbolon an die Androgen-Rezeptoren, jedoch sagt dies nichts über die eigentliche androgen Wirkung eines Steroids aus, denn diese ist bei Trenbolon nachweislich gering, was auch erklärt, warum weibliche Anwender kaum Virilisierungserscheinungen erfahren, sofern sie eine Dosierung wählen, die sich in einem vernünftigen Rahmen befindet.

Nebenwirkungen wie gesteigerte Aggressivität, Muskelhärte und Körperkraft lassen im Fall des Trenbolon eher auf eine stark cortisolmindernde denn auf eine stark androgene Wirkung schließen. Und genau so ist es, Trenbolon reduziert die Entstehung des katabolen Hormons Cortisol und unterdrückt desweiteren die Bindung des übriggebliebenen Cortisols an die entsprechenden Rezeptoren. Dies erklärt auch u.a., warum Trenbolon ein solch starkes Diät-Steroid ist. Es unterbindet einen zu großen Muskel- und Kraftabbau selbst bei stark unterkalorischen Diäten und dreht dies sogar um - viele Athleten berichten von Kraftzuwächsen selbst während einer Diät.

Als Nortestosteron- also Nandrolon-Derivat, könnte Trenbolon zwar zu Östrogenen aromatisieren, tut dies jedoch nur in einem kaum meßbaren Bereich. Studien an Vieh berichten von einer 1,9% Umwandlung zu Östrogen, was, auch Menschen übertragen, Nebenwirkungen wie erhöhte Wasserspeicherung und Fettzunahmen mit sich bringen würde. Dies ist jedoch, wie zuvor erwähnt, nicht der Fall, somit muss das Ergebnis dieser Studie mit Vorsicht genossen werden.

Ein weiterer Grund, warum sich Trenbolon überdurchschnittlich gut für eine Diät eignet, findet sich in dessen Fähigkeit, direkt die ALdosteron-Rezeptoren anzusprechen. Das Hormon Aldosteron regelt den Wasserhaushalt innerhalb der Zelle und durch Interaktion hiermit sorgt Trenbolon direkt für eine Entwässerung. Steroide, die ähnlich wirken, sind Stanozolol und Drostanolon.

Aber auch zum Muskelaufbau eignet sich Trenbolon sehr gut. Die anabole Seite des Trenbolon ist der des Testosteron ähnlich, steigt jedoch mit jeder Dosiserhöhung und überrundet irgendwann die anabole Wirkung des Testosteron. Aufgebaut wird hier, dank fehlender Aromatisation zu Östrogenen, ausschließlich fettarme Muskelsubstanz. Unterstützt wird dieser Effekt durch eine starke IGF-1-Ausschüttung, die Trenbolon bei der Einnahme bewirkt. Gerade in Kombination mit Wachstumshormon und Dianabol kann Trenbolon hier einiges an guter Muskelsubstanz aufbauen.

Die unerwünschten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Trenbolon äußern sich u.a. in einer starken Suppression der körpereigenen Testosteron-Produktion, einer Verschlechterung der Blutfettwerte und Schlafstörungen.

Während einer Diät wird Trenbolon häufig mit Testosteron Propionat, Stanozolol, Fluoxymesteron und/oder Drostanolon kombiniert. Zum Masse- bzw. Muskelaufbau kommen hingegen vorrangig Depot-Testosteron, Boldenon und/oder Methandienon (Dianabol) zum Einsatz.

Trenbolon wird heutzutage in fünf verschiedenen Formen angeboten:

Trenbolon Acetat oral und Injektion
Trenbolon Acetat, der Wirkstoff des ehemaligen Finajet/Finaject, ist schnell- und kurzwirksam. Die Halbwertszeit liegt bei etwa einem Tag, sodass zweitägliche, besser tägliche Injektionen für ernsthafte Resultate vonnöten sind. 50-150mg jeden bis jeden zweiten Tag stellen hier die übliche Dosierung dar.

Trenbolon Acetat war auch kurzfristig in Tablettenform mit 25mg pro Tablette erhältlich (Hersteller war das nicht mehr existente thailändische Untergrundlaboratorium British Dragon), hat in diesem Zeitraum jedoch kaum Anhänger gefunden, da die orale Acetat-Form fast überhaupt nicht wirkte. Grund hierfür ist der fast komplette Abbau in der Leber.

Trenbolon Enantat
Hier wird Trenbolon mit dem beliebten Depot-Ester Enantat kombiniert, wodurch die Injektionsintervalle auf alle 5-7 Tage ausgedehnt werden können (die Halbwertszeit liegt bei ca. 4,5-5 Tagen). Trenbolon Enantat wird vornehmlich zum Masseaufbau verwendet, kann jedoch auch in Diät-Phasen zum Einsatz kommen, da eine Aromatisation zu Östrogenen selbst in hohen Dosen eher unwahrscheinlich ist.

Trenbolon Hexahydrobenzylcarbonat
Das Trenbolon Hexahydrobenzylcarbonat gleicht dem Enantat-Ester, sodass hier gleiche Eigenschaften gelten. Die Halbwertszeit ist geringfügig kürzer (ca. 2,5-3 Tage). Parabolan wird seit 1997 nicht mehr hergestellt, alle auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Parabolan-Ampullen sind Fälschungen.

Trenbolon Mixturen
Einige Untergrundlaboratorien bieten auch Trenbolon-Mixturen an, die Trenbolon Acetat, Enantat und Hexahydrobenzylcarbonat enthalten bzw. enthalten sollen. Ähnlich wie Sustanon und Omnadren, die ebenfalls Mixturen verschiedener Ester des Grundwirkstoffs sind, spielt auch diese Applikationsform mit einem Mythos - nämlich dem, dass Mixturen weniger Wasser ziehen und mehr Masse aufbauen.

Das Thema Wasserziehen ist bei Trenbolon ohnehin nicht gegenwärtig und auch der Glauben, dass mit Hilfe von Mixturen mehr Masse aufgebaut werden kann, ist so nicht richtig. Im Endeffekt ist es vollkommen egal, wie ein Steroid verestert ist. Was zählt, ist der reine Wirkstoff, der sich im Blutkreislauf befindet und aktiv ist.

Ebenfalls kritisch bei Mixturen sind die unterschiedlichen Halbwertszeiten, mit denen kein gleichmäßiger Wirkstoffspiegel erzielt werden kann, was zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

17-Alpha-alkyliertes Trenbolon zur oralen Anwendung
Trenbolon wird hier mit einer 17-Alpha-Alkylierung versehen und kann dadurch bei nur minimalem Wirkungsverlust oral angewendet werden, wordurch jedoch eine starke Belastung der Leber entsteht. 17-AA-Trenbolon (Methyltrienolon) eignet sich hervorragend zum schnellen Aufbau von Körperkraft.

Mehr über Anwendungsschemen und Eigenschaften des Trenbolon auf Trenbolon.info, dem Steroid-Information.info Linktipp.